Banner, 120 x 600, mit Claim

Michail Schischkin hat aus moralischen Gründen seine Teilnahme an der russischen Schriftstellerdelegation für die New Yorker Buchmesse Book Expo America 2013 abgesagt. In einem offenen Brief erklärt er, er könne keinen Staat repräsentieren, in dem Gerichte nicht dem Gesetz, sondern der Obrigkeit dienen und mittelalterliche Verordnungen erlassen werden, die ruinös für Land und Volke seien.
Schischkins Brief gibt es hier ungekürzt in Deutsch, Russisch und Englisch.

?????????? ????????? ?? ????? ?????? ? ???????? ???????????? ????????????? ???????? ????? “??????????? ??? ?.?.?????

27.02.2013

????????? ???? ? ???????!

??????? ?? ??????????? ??????? ??????? ? ???????????? ??????????? ?????????? ????????? ?? ????????????? ??????? ??????? ? ???-??? «???????? ???????-2013», ??????? ????????? ? 30 ??? ?? 1 ???? ?.?.
?????, ??? ????? ??????? ? ????? ??????? ??????? ??? ???????? ? ??? ??????????? ??? ???? ? ??????? ? ?????? ???????. ??? ?????????? ??????????? ????? ?? ???????????? ????????? ? ?????????, ???? ???????????? ??????? ????? ??-?????? ???????? ??????????? ???????? ??? ????????? ?? ????? ?????, ??? ??????. ??? ?????, ??? ??? ??????? ?? ?????????? ? ???, ??????? ? ??. (? ??? ??????? ??????) ????? ?? ???? ??????????? ?????????? ???????.
? ? ?? ?????, ? ???????????. ? ?? ??????, ??? « ????????? ??????», ? ?? ????????? ????????????.
?????? ? ???????????? ???????? ?? ??? ???????? ??????????? ? ?????????? ? ????????????? ??????? ???????? ? ??????? ?????????? ???????????? ?????????, ?? ?? ????????? ??? ???????? ??????????.
? ????? ????????? ???? ?????? ??????????? ????? ?????? ????? ? ??????????? ???????????? ??????????? ????? ????????? ?? ???????, ?????????? ????????, ?????????? ? ??????? ? ????????????? ??????? ???????? ? ?.?. ? ??????? , ? ???????? ???? ?????????? Norla, ? ????????? Pro Helvetia. ? ??????????, ???????? ??????? ? ??????????? ?????????, ???????? ???????????? ?? ?????? ???? ????? ? ???? ?????, ?? ? ???? ??????, ???? ???????????.
???????????? ???????? ?????? ? ???????? ??????? ?????????? ???? ??????? ???????? ? ??????, ????????? ???????????? ? ???????????? ??? ?? ?????? ? ??? ?? ??????? ????????. ??, ??? ?????????? ? ???? ?????? ???????? ? ???? ??? ? ???????? ???????? ? ?????????? ?????? ??????? ?????. ???????? ??????? ? ??????? ??????? ? ??????? ??????????? ????????? ? ????????? ?????????????? ????????????? ??? ???? ??? ??? ????????, ? ???????????? ???????? ?? ???? ????????????? ???? ?????????????? ? ???? ???????????, ???????? ???????? ? ?????? ??????????? ??? ??????, ? ??? ??????????? ???????, ??????? ???????? ? ???? ??????????.
??????, ??? ?????? ???????? ???????????? ????????????? ?????, ??? ??????????? ???????? ????????? ?????????, ??? ?????? ?????????? ? ????, ??? ???? ?????? ??????????, ? ?? ??????, ??? ???? ???????????? ???????????, ??? ????? ?????????? ? ???????????, ??? ?????????? ??????? ????????? ???????? ??????, ????????? ???? ? ????????????? , ????? ?????? ?? ????? ???? ???? ???????. ? ?? ???? ? ?? ???? ??????????? ? ??????????? ?????????? ?????????, ??????????? ????? ??????.
? ???? ? ???? ???????????? ??????, ??? ??????, ??????, ????????????? ?? ???????????, ?????? ? ??????????????? ??????????, ?????????? ?? ????? ?? ?????????, ? ????? ????????, ?????? ?? ?????????? ???, ?????????? ???????? ? ?????????? ??????.
????????, ??? ??? ?????? ???????, ????? ?? ????????????? ? ??????? ????????????? ? ???-?? ??????????, – ?????? ????? ????????? ? ???????????? ?? ?????? ??????????????? ?? ????? ? ????????????????.
? ?????????,
?????? ??????.

To the Federal Agency for the Press and Mass Communications
and the International Office of the Boris Yeltsin Presidential Center

February 27, 2013

Dear Sirs,

Thank you for your invitation to take part in the activities of the official Russian delegation at BookExpo America 2013, the international book fair in New York being held from May 30 to June 1 of this year.
I understand how important participation in this kind of book fair is for a writer and for promoting his books in America and other countries. This is a unique opportunity to make contact with American publishers and readers, since the English-language book market remains virtually closed to writers from countries like Russia. Especially since all expenses for traveling to and staying in the United States (and this is no small sum) are taken on by the official Russian side.
Nonetheless, I am declining. Not because “my schedule doesn’t permit it,” but out of ethical considerations.
I have accepted similar proposals from you several times in the past and have participated in international book fairs as part of the Russian writers delegation, but in the last year the situation has changed.
In any self-respecting country, the state, through various foundations and organizations, supports the advancement of its writers abroad, pays for translations, invites writers to participate in international book fairs, and so on. For example, in Norway this is done by Norla; in Switzerland, Pro Helvetia. Naturally, by taking part in an official delegation, the writers represents not only himself personally and his books but also his country, his state.
Russia’s political development, and the events of last year in particular, have created a situation in the country that is absolutely unacceptable and demeaning for its people and its great culture. What is happening in my country makes me, as a Russian and a citizen of Russia, ashamed. By taking part in the book fair as part of the official delegation and taking advantage of the opportunities presented to me as a writer, I am simultaneously taking on the obligations of being a representative of a state whose policy I consider ruinous for the country and of an official system I reject.
A country where power has been seized by a corrupt, criminal regime, where the state is a pyramid of thieves, where elections have become farce, where courts serve the authorities, not the law, where there are political prisoners, where state television has become a prostitute, where packs of impostors pass insane laws that are returning everyone to the Middle Ages—such a country cannot be my Russia. I cannot and do not want to participate in an official Russian delegation representing that Russia.
I want to and will represent another Russia, my Russia, a country free of impostors, a country with a state structure that defends the right of the individual, not the right to corruption, a country with a free media, free elections, and free people.
Naturally, this is my personal decision and has not been made in consultation with other writers invited to New York; each is free to act in accordance with his or her own notions of ethics and reasonability.
Respectfully yours,
Mikhail Shishkin

Kommentare

Kommentar eintragen









erstellt am 14.3.2013
aktualisiert am 07.10.2013

An die Föderale Agentur für Presse und Massenkommunikation und die Internationale Abteilung der Stiftung «Präsidiales B.N. Jelzin Zentrum»

27.2. 2013

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich danke Ihnen für die Einladung, an den Veranstaltungen der offiziellen russischen Delegation auf der internationalen Buchmesse «BookExpo America 2013» vom 30. Mai bis 1. Juni dieses Jahres in New York teilzunehmen.
Mir ist klar, dass die Teilnahme an einer solchen Buchmesse sehr wichtig für einen Schriftsteller ist, da sie zur Verbreitung seiner Bücher in Amerika und anderen Ländern beiträgt. Sie bietet einmalige Möglichkeiten, Kontakte zu amerikanischen Verlegern und Lesern zu knüpfen, zumal der englischsprachige Buchmarkt für Autoren aus Ländern wie Russland nach wie vor praktisch unzugänglich ist. Dies gilt um so mehr, als sämtliche Kosten für Reise und Unterbringung in den USA, Flug usw. (und das ist ein ordentlicher Betrag) von offizieller russischer Seite übernommen werden.
Nichtsdestotrotz lehne ich das Angebot ab. Und zwar nicht, weil «mein Terminkalender es nicht erlaubt», sondern aus ethischen Erwägungen.
In der Vergangenheit habe ich mehrmals ähnliche Angebote angenommen, als Teilnehmer russischer Autorendelegationen internationale Buchmessen zu besuchen, aber die Situation hat sich im letzten Jahr verändert.
Jedes beliebige Land, das etwas auf sich hält, unterstützt durch verschiedene Stiftungen und Organisationen die Verbreitung der Werke seiner Schriftsteller im Ausland, fördert Übersetzungen, lädt ein zur Teilnahme an internationalen Buchmessen usw. In Norwegen ist zum Beispiel Norla dafür zuständig, in der Schweiz ist es Pro Helvetia. Selbstverständlich repräsentiert ein Schriftsteller, wenn er an einer offiziellen Delegation teilnimmt, nicht nur sich selbst und seine Bücher, sondern auch sein Land, seinen Staat.
Die politische Entwicklung Russlands, und besonders die Ereignisse des letzten Jahres, haben zu einer für seine Bürger und seine große Kultur absolut unannehmbaren und erniedrigenden Situation im Land geführt. Als Russe und als russischer Staatsbürger schäme ich mich ob der Ereignisse in meinem Land. Wenn ich als Teilnehmer einer offiziellen Delegation eine Buchmesse besuche und von den Möglichkeiten profitiere, die sich dadurch für mich als Autor eröffnen, verpflichte ich mich gleichzeitig dazu, den Staat zu repräsentieren, dessen Politik ich als schädlich für das Land ansehe, ein offizielles System, das ich abstoßend finde.
Ein Land, in dem ein kriminelles, korruptes Regime die Macht ergriffen hat, in dem der Staat eine Verbrecherhierarchie ist, in dem sich Wahlen in eine Farce verwandelt haben, in dem die Gerichte den Machthabern dienen und nicht dem Gesetz, in dem es politische Gefangene gibt, in dem das Staatsfernsehen zur Hure gemacht wurde, in dem Usurpatoren stapelweise wahnsinnige Gesetze verabschieden, die die Gesellschaft ins Mittelalter zurückversetzen, ein solches Land kann nicht mein Russland sein. Ich kann und will nicht an einer offiziellen russischen Delegation teilnehmen, die dieses Russland repräsentiert.
Ich will und werde ein anderes, mein Russland vertreten, ein von den Usurpatoren befreites Land, ein Land, dessen Behörden nicht das Recht auf Korruption schützen, sondern die Rechte des Individuums, ein Land mit freien Medien, freien Wahlen und freien Menschen.
Selbstverständlich ist das meine persönliche Entscheidung, die ich nicht mit den anderen nach New York eingeladenen Autoren abgestimmt habe – jeder Mensch ist frei, entsprechend seinen eigenen Vorstellungen von Ethik und Zweckmäßigkeit zu handeln.

Mit freundlichem Gruß
Michail Schischkin

Übersetzung ins Deutsch von Franziska Lüdtke, Faust-Kultur