Banner, 120 x 600, mit Claim
Veranstaltung beendet

Ausstellung | 12. November 2020 bis 16. November 2020 - Barlach-Halle K, Klosterwall 13, 20095 Hamburg

Adam Jankowskis Atelier

Adam Jankowski: The Real World. Painting 1970-2020

Soft Opening am Donnerstag 12. November 2020, 14 bis 21 Uhr: der Künstler ist anwesend und führt die Besucher in kleinen Gruppen durch die Ausstellung.

Programm:

Private View: Freitag 13. November, 19 - 21 Uhr

Künstlergespräch mit Anne-Simone Krüger: Samstag 14. November, 17 Uhr

Lyriklesung Kornelia Koepsell: Sonntag 15. November, 17 Uhr

Finissage: Montag 16. November, 14 bis 21 Uhr

→ Details


Ausstellung | bis 22. August 2021 - Kai Middendorff Galerie, Niddastr. 84 (Halle), 60329 Frankfurt

© Franz Mon

Franz Mon: Visuelle Poesie 2000 – 2021

Am 6. Mai feierte der Frankfurter Künstler Franz Mon seinen 95. Geburtstag.

Die Ausstellung ehrt einen der Hauptvertreter der internationalen Visuellen Poesie und Teilnehmer der Venedig Biennale (1970) mit einer Auswahl von 30 jüngsten Collagen und einem großen Wandteppich. Mit dessen Herstellung ist der renommierte Prix-Littéraire–Bernard-Heidsieck – Centre Pompidou Paris dotiert. Franz Mon erhielt diesen Preis für 'Literatur außerhalb des Buches' vor drei Jahren. Nun ist die nach seinem Entwurf gewebte Tapisserie, frei im Raum hängend, erstmals öffentlich zu sehen.

→ Details


Ausstellung | 25. Juni 2021 bis 9. September 2021 - Brückenstr./Ecke Gutzkowstr., Frankfurt-Sachsenhausen

© Thomas Wunsch

Frankfurter Kunstsäule: Thomas Wunsch

Konkretes aus dem urbanen Kontext wird in den Arbeiten von Thomas Wunsch zu reiner Abstraktion.

Der Fotokünstler versteht es seit vielen Jahren, seine Sujets in magische, ästhetisch attraktive Bilder zu transformieren. Seine Arbeiten wurden einmal als kunstvolle Inszenierung von Meditations­landschaften bezeichnet. Ihn interessieren in seiner Arbeit besonders solche Strukturen, die ein Geflecht aus Farbflüssen, Passagen, Übergängen und Verzahnungen sind und die er in Metropolen wie New York, London und Peking findet. Aber erst durch seine spezielle digitale Bearbeitung am Computer­ finden seine Fotografien ihre künstlerische Dimension. In seiner aktuellen Serie CODE sind zusätzlich zur Abstraktion noch Typo-Elemente oder Zahlen zu sehen. Diese Schriftfragmente entziehen sich der Dekodierung durch den Betrachter und bewirken eine zusätzliche Mystifizierung seiner Fotografien.

→ Details


erstellt am 09.9.2010
aktualisiert am 04.10.2017